Promo

Christy Doran (electric guitar & composition)
Sarah Buechi (voice)
Vincent Membrez (minimoog & rhodes)
Lionel Friedli (drums)

Crossing the musical horizon

Christy Doran has, through his expressive style, an excellent reputation as an untiring searcher, an obstinately creative musician, who crosses the border between Jazz and Rock with a trend to unusual mixing of proportions.
At the same time he follows his projects very strictly, with a sharp sense for structure but also the deep consideration for musical freedom and for larky surprises. No wonder he does not put Jazz into a museum, but exposes it with no sentiment again and again to new influences and enriches it with new ideas. This has revealed e.g. in a quartet with two contrabasses, whilst he plays through the ultrajazz or even the free jazz similar combo "Doran-Studer-Minton-Bates & Ali play the music of Jimi Hendrix".

Christof Hegi, Tagesanzeiger Zürich

Christy Doran hat sich durch seinen expressiven Stil einen exzellenten Ruf geschaffen als rastloser Sucher, als eigensinnig-kreativer Musiker, als Grenzgänger zwischen Jazz und Rock mit einem Hang zu "unreinen Mischungsverhältnissen", der auf seinem Instrument aber über eine breite stilistische Palette verfügt.
Dabei verfolgt er seine Projekte beinahe stur, mit einem scharfen Sinn für Struktur, aber ebenso grossem Herz für den musikalischen Freiraum und einer Vorliebe für schalkhafte Ueberraschungen. So erstaunt es denn nicht, dass er den Jazz nicht ins Museum stellt, sondern ihn ohne Sentimentalitäten immer wieder neuen Einflüssen aussetzt und mit neuen Ideen anreichert, sei es in einem Quartett mit zwei Bässen, sei es, indem er mit einer ultrajazzigen, ja zum Freejazz neigenden Combo "The music of Jimi Hendrix" - einem seiner gitarristischen Ziehväter - spielt.

Christof Hegi, Tagesanzeiger Zürich

Tours:
Europe, Scandinavia, India, Asia (North-Vietnam), Madagascar and South Africa, North- and South-America.


Festivals:
Montreal, Vancouver, Calgary, Edmonton, Toronto, New Dehli, Bombay, Poona, Antananariva/Madagascar, La Paz/Bolivia, Dublin/Ireland, Tallin/Estonia, Tampere/Finnland, Bologna/Italy, Sarajewo, Willisau/CH, Int. Zeltfestival Freiburg/D, PopKomm Koeln/D, Rom, Milano, Lissabon, Münster/D, Hanoi/Vietnam, EXPO 2002 Mondial/Yverdon/CH, Stanser Musiktage/CH, Bleckede Festival/D, Zug/CH, Loop Festival Zürich/CH, Jazzfestival JAZZ WELTEN Dresden/D, NUOVI TERRITORI Festival Galliate/I, Winterfestival BE-Jazz, Bern/CH, a.o.

Christy Doran (Electric guitar & composition)

(English Bio see www.christydoran.ch)

Wurde in Dublin geboren. Lebt seit seiner Kindheit in Luzern. Seinen ersten Kontakt mit Musik bekam er durch seinen Vater, einem irischen Balladensänger.
1972 Gründungsmitglied der Electricjazz-Gruppe "OM" mit Urs Leimgruber, Fredy Studer und Bobby Burri. Tourneen durch Europa, Radio- und TV-Auftritte sowie Workshops. Unzählige Solokonzerte und Duo-Konzerte mit Harry Pepl, Dom Um Romao, Fritz Hauser u.a.
1984 Gründung des Septetts "Christy Dorans May 84" mit Norma Winstone, Trilok Gurtu, Urs Leimgruber, Rosko Gee, Dom Um Romao und Dave Doran. Gitarrist in "Peter Warren Quartet" mit Victor Lewis und John Surman.

1985 - 1987 Mitglied des legendären Trios "Red Twist & Tuned Arrow", zusammen mit Fredy Studer und Stephan Wittwer. Mitbegründer der Band "Doran/Studer/Burri/Magnenat" (später "Doran/Studer/Gerber/Magnenat"). 1991 Quartett mit Bobby Previte, Mark Helias und Gary Thomas. Trio mit Marilyn Mazur und Kim Clarke.

Ab 1989 Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Posaunisten Ray Anderson. Weitere Duo-Konzerte mit Marty Ehrlich, Robert Dick, Heiri Känzig u.a.

1993 Start des Projekts "Doran/Studer/Minton/Bates & Ali play the music of Jimi Hendrix". 1995/96 spielte die Band im Quartett mit Phil Minton, Amin Ali, Fredy Studer und Christy Doran und unternahm mehrere Tourneen in Europa, Kanada und USA.
1993 bis 1997 spielt Doran mit dem amerikanischen Flötisten Robert Dick und dem englischen Drummer Steve Argüelles im A.D.D. Trio.

1994 setzen Christy Doran und Fredy Studer ihr Projekt mit der Doppel-Bass-Besetzung fort mit Jamaaladeen Tacuma (E-Bass, Philadelphia) und Jean-François Jenny-Clark (ak.Bass/Paris). Weitere Auftritte mit Carla Bley, Albert Mangelsdorff, Bob Stewart, Edvard Vesala, Charlie Mariano, Manfred Schoof, Irène Schweizer, Pierre Favre, Sonny Sharock, Louis Sclavis u.a.

2004 iniziert Doran ein neues Hendrix-Projekt mit Erika Stucky, Fredy Studer und Kim Clark/Jamaaladeen Tacuma.

Als Interpret moderner klassischer Werke (Gunther Schuler, Charles Mingus, Olga Neuwirth) arbeitet er mit Gunther Schuller, dem Dirigenten Peter Rundel, der Basel Sinfonietta und trifft beim Lucerne Festival auf die Komponistin Olga Neuwirth.
Masterclasses: Musikhochschule Luzern, Swiss Jazz School Bern, Viktring/A, Tallin Jazzfestival/Estonia, Leverkusen Jazzfestival/D, Khartum/Sudan, Künstlerhaus Boswil/CH, ETH Zürich, Havanna/Kuba, Escuola National, Santiago de Cuba, Newpark Music Centre, Dublin/IRL, La Paz/Bolivia, Sucre/Bolivia, Troy NY/USA, Rensselaer Polythechnic Inst., Bennington College, NY/USA, Berklee College Boston/USA Brown University, Providence/USA, Improvisations-Tage Konservatorium Luzern, Vancouver Jazzfestival/CAN, Kuala Lumpur/Malaysia, Hanoi konservatorium/Vietnam (2000 und 2002), 14th IASJ Meeting Freiburg/D (Int Association of Schools of Jazz).

Tourneen in Europa, Afrika, Indien, der Karibik, Mexiko, Nord- und Südamerika. Neben Aufnahmen mit vielen oben erwähnten Musikern, solche mit Hank Roberts, Joe McPhee, Sibylle Pomorin, Corin Curschellas, John Wolf-Brennan u.a.

Neben CHRISTY DORAN's NEW BAG Mitwirkung bei folgenden Band-Projekten: Christy Doran's BUNTER HUND mit Patricia Draeger/Noémie Cotton (acc) Christian Weber (kb)/Jonas Tauber (cello) Lionel Friedli (dr), DORAN/STUDER/STUCKY & TACUMA play the music of JIMI HENDRIX, TRIANGULATIONS mit John Wolf-Brennan und Patrice Héral, sowie Katia Mair's KAAMA. 2003 erhält Christy Doran den Kunstpreis der Stadt Luzern.

Contact : Mühlemattstrasse 1
CH-6004 Luzern
++41 41 240 25 39

E-Mail : cdoran@centralnet.ch

Sarah Buechi (Voice)

Sarah Büchi ist in einer musikalischen Familie aufgewachsen und erhielt mit fünf Jahren Unterricht in Violine und Klavier.
Als Teenagerin verlegt sie ihren Schwerpunkt auf Gesang, fängt an, Chöre zu leiten, in eigenen Bands aufzutreten und erhält 2000 eine Auszeichnung für ein selbst geschriebenes und geleitetes Musical `the four elements`.
Neben einem Doppelstudium mit zweifacher Auszeichnung in Jazz Performance und Pedagogik bei Lauren Newton und Susanne Abbuehl studierte sie karnatischen Gesang und Konnakol bei R.A. Ramamani und T.A.S. Mani in Bangalore, Indien, das mit Auftritten in Radio und Fernsehen beigleitet war. 2005 wurde sie mit dem Friedl-Wald Stiftungspreis ausgezeichnet.
Seit September 2008 arbeitet sie als Gesangsdozentin einer Bachelor und Berkley Track Ausbildung in Dublin und hat sich u.a. mit zweifacher Unterstützung des `Arts Council Ireland` bei Steve Coleman (New York), Médéric Collignon (Paris), Bernard Woma (Ghana) und in einer einjährigen Residenz in New York weitergebildet. 2012 fing Sie ein dreijähriges Studim bei CVI Institute (Kopenhagen) an.
Mit eigenen Projekten hat Sarah Büchi sich vor allem mit THALi in der Schweizer Szene einen Namen gemacht. Weiter ist sie mit bekannten Musikern wie Steve Coleman, Dave Liebman, Nils Wogram, Lucas Niggli etc. auf der Bühne gestanden und war in zahlreichen Projekten in Europa, Indien, der USA und Kanada aktiv.

Sarah Buechi has been raised in a musically active family and started playing violin and piano from the age of five.
As a teenager her primary focus became singing. She started to lead choirs and perform in her own bands. In 2000 she was honored with an award for a self written and directed Musical called `the four elements`.
As well as two diplomas in Jazz Performance and Pedagogy, both with distinctions which she studied with Lauren Newton and Susanne Abbuehl she also went to Bangalore, India to study Carnatic Singing and Konnakol with R.A. Ramamani und T.A.S. Mani. These studies led to appearances on Indian radio and television. In 2005 she was awarded in Switzerland with the Friedl-Wald-Foundation prize.
Since September 2008 Sarah Buechi has been working as the head of the vocal department of a Bachelor and Berkley Track degree in Dublin and went for further education with the support of the `Arts Council Ireland` has furthered her education studying with Steve Coleman (New York), Médéric Collignon (Paris), Bernard Woma (Ghana) and has just finished a one year residency in New York City. In Autumn 2012 she started a three years course at the CVI Institute (Copenhagen).
Out of her own projects THAli is the one that brought Sarah Buechi to the attention of the Swiss Jazz Scene. She has performed with musicians such as Steve Coleman, Dave Liebman, Nils Wogram, Lucas Niggli as well as many others and she has been involved in numerous projects in Europe, India, the States and Canada.

Vincent Membrez (Moog, Bass-Synth)

Attached to a certain ideal of sound, where the musician withdraws to better let the music in the forefront, Vincent Membrez has been striving towards this balance in the many projects in which he is involved. He has developped his own musical language on the piano or his collection of old analog syntesisers (minimoog, pro-one, juno 60), in which spontaneity and energy are the key elements. His versatility and interest for all kind of music, has brought him to collaborate to many projects from acoustic jazz to rock as well as contemporary classical music or free improvisation, throughout Switzerland and Europe. He has been lucky enough to play with many different reknowned musicians.
1979, born and lives in Bienne. Awarded of the Friedl-Wald Stiftung in 2003. Graduated 2005 from the Musikhochschule Luzern. Studied with Chris Wiesendanger, Elena Szirmai, Simon Nabatov, Hans Feigenwinter.

Ausgehend von einem Ideal des Klanges, in dem der Musiker sich ausblendet um die Musik sich befreien zu lassen, erforscht Vincent Membrez dieses Gleichgewicht seit mehreren Jahren in allen Projekten an denen er beteiligt ist. Sowohl am Piano, als auch am analogen Synthesizer (minimoog, pro-one, juno 60), entwickelt er eine eigene Sprache in der Spontanität, Energie und Groove einige Schlüsselbegriffe bilden. Seine Vielseitigkeit und sein Interesse für jegliche musikalische Genres haben ihm die Zusammenarbeit mit namhaften Musikern im Bereich des akustischen Jazz, des Rock, der zeitgenössischen Musik und der freien Improvisation in der Schweiz und in Europa ermöglicht.
Geboren 1979 in Biel. Stipendium der Friedl-Wald Stiftung, Basel, 2005. Studium Musikhochschule Luzern 2000-2005, studierte u.a. mit Chris Wiesendanger, Elena Szirmai, Simon Nabatov, Hans Feigenwinter.

Has worked with: Greg Osby, Urs Leimgruber, Christian Weber, Matthieu Michel, Nat Su, Pascal Battus, Norbert Pfammatter, Yannick Barman, Christian Wolfarth, Alexandre Babel, Eric Schaefer, Hans Koch, Vincent Haenni, Jonas Kocher, Heiri Känzig, Sandy Patton, Lucien Dubuis, Paed Conca, Christy Doran, Samuel Blaser, Bruno Amstad, Nicolas Masson, Theodosii Spassov, Tom Arthurs, Michel Doneda, Philipp Schaufelberger, Joke Lanz and many others...

Lionel Friedli (Drums)

Schlagzeuger, im Jahr 1975 in der Schweiz geboren, studierte an der Hochschule für Musik Luzern. Sein Interesse an improvisierter, experimenteller und alternativer Musik fuehrte ihn mit großen musikalischen Figuren der Schweizer und internationalen Szene zusammen, u.a. mit Marc Ribot, Fred Frith, Ellery Eskelin, Heiri Känzig, Michel Wintsch, Mathieu Michel, Lucien Dubuis, Franziska Baumann, Hans Koch, Martin Schütz, Michael Zismann, Christy Doran, Christoph Stiefel, Vera Kappeler, Manuel Mengis.
Sein Spiel hat sich durch seine musikalischen Erfahrungen in vielen verschiedenen Gruppen entwickelt, wo jeweils persönliche Musik im Stil von traditionellem Jazz über Progressiver Rock geschrieben wurden, bis hin zu verschiedenen Strukturen und Formen von improvisierter Musik, wo « noise » als zusaetzliches Ausdrucksmittel benutzt wurde.
Durch langes Forschen, führte sein Spiel zum musikalischen Mainstream, originell und erkennbar, abgeleitet durch "rhythmische Muster" aus verschiedenen Stroemungen der zeitgenössischen Musik und konkrete Ideen aus der improvisierten Musik entwickelt in Europa und New York.
Lionel Friedli hat an zahlreichen Tourneen in der Schweiz und im Ausland (USA, Europa, Asien, Latein-Amerika, Australien) teilgenommen. Er tritt regelmäßig an den wichtigsten schweizerischen und internationalen Festivals (Willisau, Cully, Jazz d'Or, Winter Jazz Fest, Montreux Jazz Festival, Rom, Bogota) auf. Er erhielt Unterstützung bei zahlreichen Projekten, wie z.B. von der Foundation Pro-Helvetia, insbesondere die “Förderung Priorität für Jazz“. Kürzlich besuchte er Workshops in New York als Teil des “kulturellen Austauschs des Kantons Bern“.












.


Reviews

CHRISTY DORAN'S NEW BAG: "Mesmerized"

"Radikal und kompromisslos. Wunderbar." (Jazzpodium/06.2013)

"The collective swagger and individual brilliance on bold display marks Mesmerized out as one of Doran's very best in his long, illustrious career. Who says an old dog can't learn new tricks?" (allaboutjazz.com/21.06.2013)

"Mit Mesmerized zeigt Christy Doran's New Bag, dass mit ihnen nach wie vor zu rechnen ist." (Jazzthetik/05.2013)

Frankfurter allgemeine 07.02.2014 (click to read)
Midwest Record 02.08.2013 (click to read)
Axe 09.2013 (click to read)
Allaboutjazz Italia 05.05.2013 (click to read)
www.culturejazz.fr 07.2013 (click to read)
Allaboutjazz 21.06.2013 (click to read)
Jazzpodium 06.2013 Artikel (click to read)
Jazzpodium 06.2013 Review (click to read)
Allaboutjazz at Bray Jazz Festival 2013 (click to read)
Jazzthing 06.2013 (click to read)
Jazznmore 05.2013 (click to read)
Jazzthetik 05.2013 (click to read)
Westzeit 05.2013 (click to read)
Buendner Tagblatt 08.05.2013 (click to read)



CHRISTY DORAN'S NEW BAG: "Take The Floor And Lift The Roof"


Eclipsed 11.2011 (click to read)
Integralmusic (click to read)
Jazzcity (click to read)
Jazzpodium 11.2011 Artikel (click to read)
Jazzpodium 11.2011 Review (click to read)
Jazzthetik 11.2011 Artikel 1 (click to read)
Jazzthetik 11.2011 Artikel 2 (click to read)
Jazzthing 11.2011 (click to read)
SKMBT (click to read)
Tagesanzeiger 02.11.2011 (click to read)
Jazznmore Newbag Willisau (click to read)



Christy Doran’s NEW BAG: „The Competence of the Irregular“

(Between The Lines 72199; EEC)

Jazz Podium (click to read)
Bund 25.01.2011 (click to read)

Featuring Christy Doran on guitar, Bruno Amstad on voice, Hans-Peter Pfammatter on keyboards, Wolfgang Zwiauer on bass and Dominik Burkhalter on drums. This is the sixth disc from Swiss guitar god Christy Doran's impressive, progressive rock band, New Bag. Although I listen to so little rock these days (Radiohead, Yo La Tengo & Wilco), I always give a listen to Christy Doran's ongoing rock quintet. This band is tight, adventurous and consistently engaging. On the opening piece, "Roaming", their vocalist, Bruno, uses his voice like an instrument, making weird sounds and being well-integrated into the group sound. The vocals sometimes recall those singers that Pat Metheny used on occasion, but not as cheesy. The band rocks hard , while the songs evolve through different sections. When the band strides into the brand of rock, they are very exciting even with the occasional guitar or piano solo featured. I dig the way some of these songs switch directions and mutate into other challenging sections. Quite Zappa-like at times. I can't think of a better or more adventurous rock record I've heard in a long while, at least not since the last New Bag disc from a few years ago. - BLG

Downtown Music Gallery_NY



Christy Doran’s NEW BAG: „The Competence of the Irregular“

(Between The Lines/SunnyMoon)
Der extrem fleissige Schweizer Gitarrist Christy Doran und seine Gruppe NEW BAG reissen auf ihrem Neuling vom ersten Takt an mit. Da gibt es kein ausuferndes Solo-Gefrickel, sondern eine dichte, wuchtig-dynamische, sehr kompakte, trotzdem verspielte, humorvolle Gruppenmusik, in der man vor überraschenden Wendungen nicht sicher ist. So endet der vertrackte Verlauf eines Stücks, das Sänger Bruno Amstad mit seinem schön diabolischen instrumentalen Gesang charismatisch einfärbt, schon mal ohne Vorwarnung in einer indischen Meditation.
Auf „The Competence Of The Irregular“ gibt es frappierende Unisono-Passagen, viel Verkantetes, viel Gegenläufiges. Bei aller Komplexität ist die Musik des Quintetts nicht schwer zu konsumieren. Die Spielfreude und Energie, die unüberhörbare Lust am Struktur-Basteln erleichtern den Zugang zur Klangwelt des Christy Doran.

(JAZZ THING/swp 11/08)



Christy Doran’s NEW BAG „The Competence of the Irregular“

Auf der CD des Gitarristen Christy Doran geht es von Anfang recht resch zur Sache. Da werden nicht viele Umstände gemacht, es wird gesagt, was gesagt werden muss. Due Band rund um Christy Doran entfernt sich ein wenig vom Jazz, es geht rockiger, direkter zu, musikalische Feinheiten gibt es trotzdem mehr als genug zu hören.
Schon bei der ersten Nummer wird dem Hörer auch stimmlich so einiges geboten, Bruno Amstad setzt da sein Mundwerk gekonnt ein, und Dominik Burkhalter prügelt gar heftig auf die Felle ein. Die Band hält den drive und den groove bis zum letzten Takt der letzten Nummer durch und steigert sich wahrlich in einen Spielrausch.
Die Musik von Christy Doran, alle sechs Kompositionen stammen von ihm, hat sich mächtig weiter entwickelt, und die Anleihen, die er beim Rock, aberauch bei arabisch inspirierter Musik nimmt, machen aus der CD eine sehr Gelungene.
Der Mann ist eben immer wieder für Ueberraschungen gut.

akro (Concerto 12/08)



CHRISTY DORAN‘S NEW BAG The Competence of the Irregular

(Between The Lines, BTCHR72119)
New Bag ist neben Koch Schütz Studer eine feste Schweizer Prog-Größe. Der spitzen Zunge, die ihnen vorhielt, dass sie dabei nichts Rechtes mehr mit ihrem Sänger anzufangen wüssten, könnte man entgegnen, dass Bruno Amstad längst die Rolle eines ungewöhnlichen weiteren perkussiven Elements übernommen hat neben dem drängerischen, mahlwerkartigen Drumming von Dominik Burkhalter und dem pumpenden Pochen von Wolfgang Zwiauers Bass. Wenn sein Human Beatboxing streckenweise redundant sein sollte, die Juchzer und pfeifenden Obertöne sind dafür umso eigener. Amstads rhythmisch mit eingebundene Scatvokalisation erinnert wechselweise an kobaianische Magma-Hymnik oder zungenrednerischen Griotpreisgesang. Denn die Hauptingredienz bei New Bag kann ihre Ahnenreihe bis zu afrikanischer Polyrhythmik zurück verfolgen, wie bei ‚Green, Red & Brown‘ gut zu hören ist. Genauso markant ist freilich das, was prototypisch bei ‚Rhythm Patterns‘ durchexerziert wird, zuckende, springprozessionale Stakkati, vertrackt und uptempo, ebenso elementar prog- wie mathrockig. Der Keyboarder Hans-Peter Pfammatter verstärkt dann noch den rhythmisch-dynamischen Duktus, statt ihn abzupolstern oder auszukleistern mit ‚Sound‘. Bei ‚1000 Moskitos‘, dem freiesten und verspieltesten Track zwischen ‚Roaming‘ als Auftakt und dem finalen ‚Heitere Gelassenheit‘, lässt er Glassplitter aus seinen Fingerkuppen schießen wie ein X-Man. Er macht auch die merkwürdig geharften Koraklänge bei ‚Venice Revistied‘, das nach einer besonders furiosen ersten Hälfte umbricht in puren Hi-Tech-Afrikanismus. In solchen Phasen ist New Bag nicht sehr weit weg von Brewed By Noon, ein Eindruck, der natürlich vor allem auch durch die grandiose Gitarrenarbeit von Doran entsteht. Der Leader der irregulären Truppe lässt nämlich wieder ganz enorm die Fetzen fliegen. Ohne Cockrocker- und Axtschwinger-Klischees legt er die Furiosität zuerst in die Strukturen dieser kollektiven Dynamik, bevor er meist mit Singlenoteläufen auch seine pyromanischen Neigungen zeigt. Schon bei ‚Roaming‘ verpasst er einem dermaßen glühende Ohren, dass man mit entsprechend erhöhter Temperatur jeder seiner folgenden Eskapaden entgegen fiebert. [BA 60 rbd]

Bad Alchemy



Christy Doran’s NEW BAG: „The Competence of the Irregular“

(Between The Lines/SunnyMoon)
Der Mix aus New Jazz und Hendrix-Erbe machen Christy Doran zu einer der spannendsten Figuren des europäischen Jazz. Ohrenfällig kommt das Talent des Luzerner Gitarristen in seiner Band New Bag zum Tragen. Die jüngste CD vereint Hardcore, flächige Sounds und Singmelodien aufs Feinste.

Text HANSPETER VETSCH



Christy Doran’s NEW BAG: „The Competence of the Irregular“

(Between The Lines/SunnyMoon)
"The Competence Of The Irregular" ist bereits das sechste Album der "New Bag", zwei davon erschienen bei Double Moon Records, und zwei bisher auch schon bei Between The Lines. Das letzte Album von 2006 (BTLCHR 71214, "Now´s The Time") war rein akustisch, nun kehrt die Band zu den elektrischen Instrumenten zurück. Da die "New Bag" von Anfang an (also seit 1997) umfangreich durch ganz Europa tourte, wuchs ein sprichwörtliches blindes Verständnis. Einziger Wechsel: seit einer schweren Erkrankung Fabian Kuratli´s sitzt mit Dominik Burkhalter ein Neuer am Drumset - er hat sich allerdings nahtlos eingefügt. Von Anfang an dabei sind dagegen Hans-Peter Pfammatter am Keyboard und Wolfgang Zwiauer am Bass, die zusammen mit Doran einen Soundteppich ausbreiten, auf dem sich Bruno Amstad hörbar wohl fühlt. Letzterer zählt zu den besten seiner Art in Europa: kaum einer verfügt wie er über ein so großes Spektrum an Klangvariationen und einen solch immensen Tonumfang. Die Musik zu beschreiben, ist nicht einfach - sie entzieht sich jeder simplen Kategorisierung. Natürlich ist Improvisation ein elementarer Bestandteil, aber über einen soliden, oft rockigen und funkigen Groove winden sich auch ausgeklügelte Melodielinien, die ihresgleichen suchen. Wobei man sich nie sicher sein kann, in welche Richtung Rhythmus und Melodie im nächsten Moment abbiegen - Hören bleibt grundsätzlich spannend. Die Presse jedenfalls war immer äußerst angetan: Die Zürcher Weltwoche findet die Band schlicht "zeitlos", Jazz thing entdeckt einen "mit Jazz infizierten Heavy Metal", Jazz´n´more hat "ein Hörvergnügen" erlebt, das Jazzpodium "hintergründige, eigenständige und immens spannende Musik". Fono Forum betitelt die Musik als "abenteuerlich", und Bruce Gallanter von DMG (New York) ergänzte: "Should go down well with ageing hippies like myself, fusion knuckleheads, jam-band folks and those open to some great playing, no matter what it is called".

Pop Joy (aus dem Engl.)



Orkan

Schon der Opener der neuen, akustischen New-Bag-CD "Now's the Time" atmet pure, hochkomprimierte Energie und lässt die virtuose Klasse dieser innovativen Band um Christy Doran ohne elektronische Hilfsmittel erblühen. An der Gitarre wird aus dem stillen Luzerner ein Schamane mit hypnotischer Suggestionskraft, die vom bewährt-überraschenden Volkalisten Bruno Amstad, der unbändigen groovenden Rhythmus-Section mit dem Drummer Fabian Kuratli und dem Bassisten Wolfgang Zwiauer sowie dem umwerfenden Hans-Peter Pfammatter am Piano aufgefangen und kongenial weitergestrickt wird. Das perfekt eingespielte Quintett präsentiert ein faszinierendes, vielschichtiges und im besten Sinne irritierendes Album im Grenzbereich von Jazz, Rock und Neuer Musik - ein Sound-Orkan, der nicht zertrümmert, sondern die Ohren tüchtig durchbläst und das Gehirn erfrischt.

Urs Näf, Das Kulturmagazin, Monatszeitschrift für Luzern und die Zentralschweiz, März 2006



CHRISTY DORAN'S NEW BAG Now's the Time

Between the Lines BTLCHR 71214

Gute Nerven sind vonnöten, wenn man den verschlungenen, spannenden Treibjagden des irisch-schweizerischen Gitarristen CHRISTY DORAN über Jazzstock und Rockgestein folgen will. Energiegeladen und kraftstrotzend braust der NEW BAG wie ein aufregender Sturm quer durch die Lager von Jazz, Rock und Improvisation, um alles Laue hinweg zu fegen. Und das obwohl auf dem Album nur akustisch gespielt wird. Bei aller Kraftmeierei entwickelt die Musik auch eckig-verspielte Momente, zarte Stimmungen gar, wenn Doran seine Akustikgitarre mit dem Klavier Hans-Peter Pfammatters turteln lässt. Einen Sack vokaler Ueberraschungen präsentiert Sänger Bruno Amstad. Fast nahtlos wechselt er vom geläufigen Scatpfad in vibrierender Tenorlage in gutturalen Kehlkopfgesang, der an existenzielle schamanische Beschwörungsrituale erinnert. Abgründe tun sich in "Terrible Wonderland" auf, aus denen Feuer speien. "Now's The Time" ist ein Statement für musikalischen Eigensinn jenseits klarer Kategorien und Grenzen, eine Einladung für eine Entdeckungsreise wie man sie nur selten erleben kann - aufregend, gefährlich, von wilder Schönheit und brennender Intensität.

MICHAEL SCHEINER, Kulturmagazine "LICHTUNG", Nr. 4/06



CHRISTY DORAN'S NEW BAG Now's the Time

Between the Lines BTLCHR 71214

Blickt man zurück in den musikalischen Kosmos von Christy Doran, trifft man auf einen Gitarristen, der schon immer zwischen Rockjazz und modernen Noise-Varianten jonglierte, schon früh zwischen Jazz, Rock, moderner Klassik und Folk Music seinen eigenen stilistischen Beitrag fand, zwischen John McLaughlin in seiner Eleganz und Sonny Sharrock in seiner Erdigkeit keinen Widerspruch sah. In der Electric Jazz-Band OM suchte und fand er von 1971 an fast zehn Jahre in Urs Leimgruber, Bobby Burri und Fredy Studer die idealen Widerparts. Danach ging er in verschiedenen Konstellationen Verbindungen ein, die ihn weiterbrachten, aber nicht eigentlich heraushoben. In seinem neuen Quintett New Bag, mit dem er inzwischen vier Alben auf diversen Labels aufnahm, kann man so etwas wie eine zeitgemässe Revitalisierung dieser früheren Band sehen, wobei aber die nun fünfte Einspielung vielleicht am ehesten dieser Sichtweise entspricht, obwohl Christy Doran diesmal voll auf die akustische Karte setzt, die auch klanglicher weit mehr verspricht. Mit Bruno Amstad, Stimme, Fabian Kurattli, Schlagzeug, Perkussion, Hans-Peter Pfammatter, präparierter Fl¸gel, und Wolfgang Zwiauer, akustische Bassgitarre, kreiert Doran eine mitreissende Musik ohne Elektrizität aus der Steckdose. Sie gewinnt er aus der Energie und dem Können auch seiner Bandmitglieder, vor allem dem seines Stimmakrobaten Bruno Amstad und seines ideenreichen Pianisten Hans-Peter Pfammatter, deren klanglichem Erfindungsreichtum und deren Ausdrucksstärke er sich immer sicher weiss und beides mit seinen einfallsreichen Gitarrenattacken immer wieder zu toppen versteht. "Now's The Time" charakterisiert die Zielsetzung von Charlie Parkers Komposition und das Programm der neuen CD von Christy Dorans Band New Bag ganz eindeutig: Elektrisierung der Musik nicht mit elektronischen Hilfsmitteln oder mit einem stur durchlaufenden Rhythmus, sondern mit unvermuteten und spontanen Einfällen der Bandmitglieder, die die Spannung schon ins Detail tragen und dort explosiv wirksam werden lassen. So führt beispielsweise ein nervös-hektischer Scatgesang in ein schräges Klaviersolo, münden vokale Tonschwankungen des Sängers in behände Gitarrenschattierungen, die zwischen Ralph Towner und McLaughlins Shakti angesiedelt zu sein scheinen, ein stampfender, verzögert rumpelnder Rhythmus lässt die kargen Töne des Klaviers in einzelne Glaskugeln zerplatzen. Gitarristischer Wohlklang wird durch die grummelnde Stimme Amstads im Hintergrund prächtig aufgeraut, aus dem Scatgesang wird unversehens eine Art Minnelied, dann wieder jubiliert eine "männliche Flora Purim" mit südamerikanischem Flair. Durch die Uebereinanderschichtung von Stimme, präpariertem Klavier und akustischer Gitarre ergeben sich durch unterschiedliche Spielweisen ständig neue Bilder und Stimmungen, die sich aufbauen, zerpflückt werden, eine "beboppige Unruhe", wie sie für Charlie Parker vor fünfzig Jahren üblich war, plötzlich einer romantisch-lyrischen Stimmung Platz machen kann. Dies ist oft nur als eine Zwischenstation zu sehen, zu weiter sich öffnenden Klangräumen mit fernen Kehllauten, Tönen wie splitterndes Glas, sanft perlenden Wassertropfen, einem dumpfen Knarren von Fröschen und offensichtlicher brasilianischer Heiterkeit. Wenn das keine hintergründige, eigenständige und immens spannende Musik ist, welche ist das dann?

Ulfert Goeman, Jazzpodium September 2006



CHRISTY DORAN'S NEW BAG Now's the Time

1. Five-Four Afro (Doran), 2. Light and Darkness, 3. Ghost Notes, 4. A Deal, Part I, 5. A Deal, Part II, 6. Terrible Wonderland (Pfammatter), 7. The Time is Now, Part I (Doran), 8. The Time is Now, Part II
Christy Doran - ac-g, Wolfgang Zwiauer - ac-bg, Bruno Amstad - voc, Fabian Kuratli - dr, perc; Hans-Peter Pfammatter - p
rec 18.12.-20.12.2005
SunnyMoon/Between the Lines BTLCHR 71214; LC-Nr 01221

Vielen "elektrischen" Ensembles fiele nicht im Traume ein, beim nächsten Programm die Steckdosen zu versiegeln (um das überstrapazierte unplugged zu vermeiden) - stünden sie doch nackt da.
Christy Doran's New Bag haben für ihr fünftes Album den Elchtest gewagt - und ganz gut bestanden! Potentiellen Zweifeln, wo denn der Gitarrist Doran bleibt, wenn er Töne nicht mehr lang aushalten kann oder auch der Keyboarder Pfammatter, begegnen sie, indem sie uns mit dem Opener regelrecht überfallen, "Five-Four Afro", ein staccato Hammer aus dichten afrikanischen Verzahnungstechniken, noch dazu in 5/4.
Als Zaubermittel, das weite Teile dieser Produktion trägt, dient, der - nunmehr akustischen, also rasch verklingenden - Gitarre einen eher perkussiven Charakter zuzuweisen, neben Piano und Schlagzeug. Die Combo verfügt also über einen weitaus grösseren Perkussionsapparat als lediglich nominell einen Schlagzeuger. Wir dürfen zudem nicht vergessen: Zwiauer/Kuratli stehen in der grossen Tradition Schweizer Rhythmusgruppen, und der Pianist Pfammatter ist sowohl solistisch als auch als Begleiter ein ganz ausgefuchster Hund.
Die Attacke begnügt sich keineswegs mit track 1. "Light and Darkness" schaukelt sich zum Ende hin zu einem staccato-Gewitter auf, "Ghost Notes" beginnt im Tom Waits' gemütlichen 3/4, wird aber von einem stampfenden 6/8 verdrängt, der später mitunter auch als Shuffle daherkommt. Das sind Kraft & Energie aus reiner Handarbeit, und man darf New Bag stilistisch durchaus eine eigene Lesart des Jazzrock zubilligen.
Entwarnung erst mit track 4, dort erklingt zum ersten Mal ein nachvollziehbarer 4/4-Takt; im zweiten Teil von "A Deal" wird Fabian Kuratli das Muster zunächst afrikanisch deuten und später immer mehr verjazzen.
Pfammatters "Terrible Wonderland" beginnt als eine Art abstrakter Marsch und weitet sich peu a peu zu eine Suite verschiedener - vor allem rhythmischer - Aggregatszustände (darunter ein 5/4-riff) Die Interaktion zwischen den Instrumentalisten ist vorzüglich, man staunt erneut über den wahnsinnigen Energielevel der Band.
Unterwegs ist ihr freilich ihr Vokalist Bruno Amstad verlorengegangen. Damit wir uns nicht missverstehen: man hört ihn durchgängig, bloss bleibt seine Rolle undeutlich. Er pendelt - wie schon früher - zwischen Manierismen a la Tom Waits und Phil Minton, ohne wortwörtlich eine eigene Stimme zu finden, es sei denn, man hielte dunkles Gebrabble schon f¸r eine solche. Mitunter, beispielsweise in "A Deal, Part II", scheint er geradezu danach zu lechszen, endlich mal Text singen zu dürfen. Meist begnügt er sich, die vielen staccati-Gipfel dieser Musik nachzuzeichnen.
Das ist auf Dauer zu wenig, Amstad ist der einzige, der ohne Steckdose (sprich: sein delay-Gerät) nackt dasteht.

PS: Now's the Time für diese Band, auch wenn sie um Charlie Parker einen weiten Bogen macht.
PPS: siehe auch "Perspectives" und "Jimi".

©Michael Rüsenberg, 2006, Jazzcity-net-edition, erstellt 18.03.06 Nachdruck verboten



CHRISTY DORAN'S NEW BAG - "Perspectives" (Between the Lines 71204/Germany)

This is the fourth album from Doran's curiously effective jazz/folk/funk unit and it's a more satisfying package than predecessors "Confusing the Spirits", "Black Box" or "Heaven is Back in the Streets". That's largely because Franz Koglmann's BTL operation gives the group a cleaner, more precise sound. The guitarist's Irish roots - he once recorded a solo "She Moved Through The Fair", drenched in delay - are still in evidence but Bruno Amstad's vocals give "Happy Black Soul" a hard-to-define North African or Arabic quality. Doran plays more acoustic than he used to, a highly responsive Martin instrument with a bright string sound. Bassist Wolfgang Zwiauer and drummer Fabian Kuratli keep things flowing, while keyboard and electronics man Hans-Peter Pfammatter embellishes subtly. The four-part "Home" suite is a small masterpiece, Doran' most coherent and affecting work to date.

Brian Morton, THE WIRE



CHRISTY DORAN'S NEW BAG - "Perspectives"

(Between the Lines 71204/Germany) This is Swiss-based, Irish-born guitar great, Christy Doran's fourth disc from his swell post-rock/jazz band New Bag. The personnel is Bruno Amstad on vocals & words, Christy on electric & acoustic guitars, Hans-Peter Pfammatter on keyboards & electronics, Wolfgang Zwiauer on el. bass and Fabian Kuratli on drums. Those of you who know Christy Doran from his more improv-based discs, might not realize that he has had some great jazz/rock bands in the past, Om in the early days and his great Hendrix cover quartet with Phil Minton singing later on. "Happy Black Soul" has an infectious groove and melody with Christy playing superb acoustic guitar and Bruno singing some sublime jazz/funk scatting. Oddly enough, Bruno sings in English and has a great voice, a bit of Beefheart, some Zappa-like (Napoleon Murphy Brock, maybe) singing. Still, the vocals are used minimally as just another part of the band. The band is very tight, the songs well written and Christy takes a number of impressive solos. The title piece sounds like the soundtrack to an eerie spaghetti western, spacious, mysterious...turning into a great Zappa-like, fusion ditty with some hilarious Phil Mintonish vocal sounds. "Who Knows" blends sections of super-tight, quick-changing jazz/rock with Bruce Hampton-esque singing, a section with a cool blues/rock melody and some astonishing fusion bits. Should go down well with ageing hippies like myself, fusion knuckleheads, jam-band folks and those open to some great playing, no matter what it is called. - BLG CD for $17

Bruce, Downtown Music Gallery, New York



Italian Critic

Il progetto New Bag sta diventando sempre pi√π centrale nell'evoluzione artistica di Christy Doran, eccellente chitarrista, irlandese di nascita ma svizzero per residenza dal 1959, quando aveva soli 10 anni. Intelligentemente Doran si circonda di musicisti molto giovani e ne estrae la linfa vitale rimettendosi in gioco, allo stesso tempo, con grande passione e competenza, come dimostra abbondantemente in questo album che segna la quarta tappa dell'avventura New Bag.
Il front man del quintetto √® l'ottimo Bruno Amistad, un cantante-paroliere che non ha nulla da invidiare ai colleghi americani di pari età. La sua interpretazione √® spesso carica di situazioni espressioniste, forzature estreme che a volte diventano caricaturali. Ma questo avviene dando sempre l'impressione di un grande controllo dell'emissione e del risultato complessivo. A volte Amistad ricorda un po' il compianto Demetrio Stratos, il cantante-sperimentatore degli Area che tutto il mondo riconosce ormai da tempo come uno dei cantanti pi√π importanti degli ultimi quarant'anni, nei territori bruciati dal sole della
sperimentazione. Le chitarre di Christy Doran sono come sempre perfettamente inserite nel contesto, capaci di farsi sottili come una lama di luce quando serve, ma poi guizzanti come un serpente velonoso appena l'occasione di saettare nell'aria si presenta. Nel brano iniziale viene utilizzata prevalentemente la chitarra acustica elettrificata e questa scelta dà alla musica un sapore pi√π aperto, trasparente, pi√π rilassato rispetto al solito clima carico di tensione che caratterizza da sempre New Bag.
La ritmica e le tastiere sono di ottimo livello e in questa circostanza appare in particolare stato di grazia il batterista Fabian Kuratli che si prende carico della parte conclusiva dell'album con la suite in quattro brevi parti denominata semplicemente "Home”. È un breve documentario sonoro che ci accompagna in una lenta rotazione attorno ad un universo misterioso illuminato dal fondo, in prospettiva dilatata, con il basso profondo e leeeeentooooo. Per poi accelerare all'improvviso e cercare la sintesi di quel jazz-rock sperimentale e destrutturato che è alla base del suono e delle scelte del gruppo. La
chitarra elettrica di Doran si fa spada infuocata e taglia e divide l'aria, con il wha-wha e i delay che si inturgidiscono nel climax per poi ripiombare nell'acquario dei suoni felpati e della meditazione trascendentale. Questione di prospettive, lo dice già il titolo...

Maurizio Commandini



Grenzenlos

tg. Einer, derauch ganz gerne aus dem Vollen zu schöpfen pflegt, ist der in Luzern lebende Gitarrist Christy Doran. Allfällige Grenzen zwischen Jazz, Rock und improvisierter Musik überfährter mit Leidenschaft, und wer den gebürtigen Iren schon mallive gesehen hat, würde im bewundernden Sinne sagen: auf nonchalante Weise. Denn Doran pflegt augtenscheinlich entspannt dazustehen, während erauf radikalste Weise Hendrix durch den Jazzwolf dreht. Geradezu sanft und beschwingt groovend beginnt dagegen das aktuelle Album ´Perspectives¬ª von Christy Doran's New Bag, seiner Band, bestehend aus dem genialischen Vokalisten Bruno Amstad, dem Schlagzeuger und Perkussionisten Fabian Kuratli, Hans-Peter Pfamatter (Keyboards und Electronics) und dem Bassisten Wolfgang Zwieauer. Deutlich dunkler dann ´Casa delle Masche¬ª, das düster jazzrockend stampft und in Solopassagen psychedelisch ausufert. Das Titelstück ist mehr improvisierte Klangcollage denn Song, und die Expedition zu wundersamen Tönen und rassigen Grooves wird auch in ´Home Part I bis IV¬ª nie langweilig.

Bieler Tagblatt



JazzCity Net Edition

CHRISTY DORAN¬'S NEW BAG Perspectives
1. Happy Black Soul (Doran), 2. Casa delle Masche, 3. Perspectives, 4. Who knows, 5. Home Part I (Kuratli), 6. Part II, 7. Part III, 8. Part IV
Christy Doran - g, Wolfgang Zwiauer - bg, Bruno Amstad - voc, Fabian Kuratli - dr, perc, Hans-Peter Pfammatter - keyb
rec 25-27.6.2004
SunnyMoon/Between the Lines BTLCHR 71204; LC-Nr 01221

Der Schweizer Jazzrock - und das reicht zurück bis in die Mittachziger Jahre, zu Thomas Jordi und Andreas Brugger , bei Donkey Kongs Multi Scream -zeichnet sich durch überdurchschnittliche Rhythmusgruppen aus. Wenn auch mit anderen Ausdruck steht diese Gruppe gleichfalls in dieser Tradition, Zwiauer/Kuratli sind ein hart groovendes Funk-Team.
"Perspectives" ist bereits das vierte Album des irischen Wahl-Schweizers Doran mit dieser Combo, nach dem Debüt "Confusing the Spirits""(1999). Zum Glück hat er der Versuchung widerstanden, dem Titel das Adjektiv "new" hinzuzuschmuggeln - das käme einem Etikettenschwindel gleich. "Perspectives" nämlich zeigt den neuen Sack als benutztes Behältnis, oder, um mit einem ähnlichen Allerweltsbegriff auf den Titel zu antworten, als ein "konsolidiertes" Unternehmen.
Der Ambient-Anteil ist reduziert, und so recht scheint die Gruppe für ihren Sänger keine Verwendung (mehr) zu haben. Er singt okay, ja, aber gelegentlich versucht er sich in Phil Minton¬'ismen , das kann nicht gutgehen. Vielleicht sollte er hier, vorsichtig dosiert, seine vokalen delay -Techniken aus seinem Duo mit Albin Brun integrieren.
Der Bandleader hat in dieser Gruppe gelernt, seine solistischen Ambitionen zu stutzen, und je mehr die Band unter dem Seitenwind "schräger Song""segelt, desto besser nimmt sie Fahrt auf. So ist "Who knows" - nicht nur vom Titel her - eine zeitlose Hendrix- Hommage mit sägenden hooklines und zupackendem groove switching.
Ja, die Rhythmusgruppe, Wolfgang Zwiauer und Fabian Kuratli , nicht zu vergessen Hans-Peter Pfammater , sie absobieren die meiste Aufmerksamkeit. In "Who knows" machen sie mächtig los, und auch der Auftakt "Happy Black Soul" mit seinen Afrikanismen ist erst ab einem bestimmten handwerklichen Niveaus ausführbar. Christy Doran eröffnet a capella auf der akustischen Gitarre fast mit einer Lauten weise; erst wenn das Stück später über zwei Hilife -Rhythmen seinen afrikanischen Charakter herausstellt, vermag man darin auch das afrikanische Flair zu erkennen. Im ersten Teil, 4/4, werden die verschiedenen Instrumentalstimmen mustergültig afrikanisch verknüpft (interlocking), der zweite Teil dann über einem geradezu "hüpfenden" 14/8-Takt mit allerlei offbeat -Akzenten von Kuratli. Klasse!

¬©Michael Rüsenberg, 2004, Nachdruck verboten



Hotspots.01

Irritierend, faszinierend, vielschichtig: Die Musik des Schweizer Gitarristen Christy Doran und seines Projektes New Bag passt in keine etablierte Kategorie. Auch die neue, mittlerweile vierte CD des Quintetts ist eine Wundertüte, die von √úberraschungen geradezu übersprudelt: Rock, Jazz, Metal, elektronische Musik und afrikanische Tanzrhythmen überlagern sich in einem rasanten Strudel musikalischer Ideen, der trotz der waghalsigen Experimentierfreude den inneren Spannungsbogen nie verliert. Dabei changieren die Stimmungen zwischen fast schon tanzbarer Unbeschwertheit und psychedelischer Surrealität, während Bruno Amstads Stimme mal ein wahres Gewitter elektronischer Samples imitiert, mal im David-Moss-Stil Texte rezitiert, mal Grunge-mä√üig in der Tiefe knarzt und grummelt. Ein frischer Wind aus dem Alpenländli, der das Hirn kräftig durchpustet - offene Ohren vorausgesetzt.

Falko von Ameln, Jazz thing 57



Kontinuität schafft Qualität

Was verhalf den ´grossen¬ª Jazzformationen zu der Qualität, die Jahrzehnte später noch beispielhaft scheint, dem Miles Davis Quintet, dem John Coltrane Quartet? Wohl die Tatsache, dass in den 60er-Jahren noch über Monate en suite in Clubs gespielt wurde. Eine Band, soll sie über den Durchschnitt hinausragen, ist ein Langzeitprojekt. Kontinuität schafft Qualität. Die aktuelle CD des Luzerner Gitarristen Christy Doran beinhaltet nichts grundsätzlich Neues: Die selben Musiker spielen auf unverändert hohem Niveau eine Musik irgendwo zwischen Jazz, Rock und neuen Dancegrooves. Christy Doran ist nach wie vor einer der besten Gitarristen Europas, das Rhythmus-Tandem Wolfgang Zwieauer/Fabian Kuratli ist gefährlich wie eh und je, der Sänger Bruno Amstad lässt seine Stimme Volten schlagen und die Sounds des Elektronikers Hans-Peter Pfammatter oszillieren zwischen Wallis und Weltraum. Nichts Neues unter der Sonne also?
Doch: Eine hervorragende CD mit Musik, die jeden Augenblick gefangen nimmt. (bl) Christy Doran?s New Bag: Perspectives. Between the Lines, BTLCHR 71204.

Zofinger Tagblatt



Eine musikalische Spielwiese für experimentelle Vielfalt

"Perspectives" heisst die neue CD von Christy Doran's New Bag: Die Band überzeugt mit Wechselspielen aus Jazz, Rock und Elektronik.

Unvermindert zeigt die Band des Luzerner Gitarristen Christy Doran, 1997 gegründet, eine Spielhaltung, dien nach vorwärts schaut und sich an komplexem Material neu ausprobiert. Das Titelstück "Perspectives" ihrer aktuellen CD ist wie ein Trip durch die elektronische Untergrundküche, in der Klänge zu einem zeitgenössischen Jazz-Rock-Sud gedochte und gegart werden. Handkehrum beginnt die Platte mit einem entspannt-afrikanischen Thema ("Happy Black Soul") und einem meisterlichen Doran auf der akustischen Gitarre. Jedes Stück offenbart Vielfalt und instrumentale Neugier. New Bag generieren ihre eigene Fusion aus Progressive-Rock und Ambient-Jazz,, integrieren aber auch ethnische Anleihen, Funk und zeitgenössische Klangvorstellungen.



Kurz und nahrhaft

"Perspectives" ist die vierte CD in der New-Bag-Diskografie und wurde erstmals in einem Heimstudio (Adrian Steiger) aufgenommen. "Ich finde, wir habe eine gute Platte gemacht", sagt Christy Doran, was eine Untertreibung ist. Die Platte ist nicht sehr lang: Fünf Tracks, 47 Minuten. Doch die Stücke sind nahrhaft und lassen übliche Zeitgefühle vergessen. Metrische Muster werden gesprengt, Klanglandschaften gedehnt, Grooves umgewandelt. Die Liveversionen von "Perspectives" kamen ungebundener als auf Platte (siehe Kasten). Da wurde hier und dort ein Groove zugespitzt oder eine kollektive Eruption laufen gelassen.
Wolfgang Zwiauer (Bass) und Fabian Kuratli (Drums) sind zwei satt aufeinander eingespielte Pulsgeber, Hans-Peter Pfamatter dehnt die musikalischen Konturen mit vielschichtigem Keyboard-Einsatz und Doran glänzt mit einer stukturierenden Uebersicht, die sosohl von innen her die Fäden zieht wie von aussen her einbrechen kann. Bruno Amstad ist Rocksänger, Klangmagier und Spoken-Word-Fabulierer. Er, der sonst in Spontanprojekten gerne abenteuerliche Ränder erkundet, ist hier homogener Bestandteil eines eingespielten Kollektivs - und live ein Frontman mit wandlungsfähiger Stimme ohne Allüren.



Kontinuität als Qualität

"Home", das letzte Stück der CD, ist eine vierteilige Minisuite, die von Schlagzeuger Fabian Kuratli geschrieben wurde. Kuratli hat den Bandsound als Atmosphäre inkorporiert, schafft aber dennoch Neues. "Home" beginnt ruhig, fast zeitgenössisch-minimal, geht dann über in Vertracktes, klinkt in treibenden Vorwärtspuls und mündet in einen wunderbar beruhigenden Klangkosmos.
New Bag haben sich in den ersten Jahren mit einer Tourtätigkeit auf der halben Welt als Pro-Helvetia-Vorzeigeprodukt bekannt gemacht. Jeder der Musiker kennt genug Geschichten von begeisterten Zuhörerschaften und inspirierenden Begegnungen. Hier zu Lande sind sie eine Band unter vielen, die sich trotz guten Kritiken und starken Konzerten ihren Platz bei Veranstaltern und Geldgebern erkämpfen muss.



Einfach fliegen

"Heute musst du praktisch fortlaufend Neues präsentieren, damit du interessant bleibst. Dabei ist das auch eine Sackgasse", konstatiert Christy Doran. Die Kontinuität einer Band, die dranbleibe und sich immer wieder neu erfinde, werde im heutigen Musik- und Businessbetrieb zu wenig honoriert. Schlagzeuger Fabian Kuratli, der wie die übrigen Musiker auch noch in anderen Projekten tätig ist, erlebt New Bag als "eine Spielwiese, auf der man alles ausprobieren kann". "Es ist für mich die einzige Band, mit der das bis jetzt möglich war".Doran erinnert an energetisch zusammengeschweisste Bands wie das Miles Davis Sextett Ende der Sechzigerjahre, das so eingespielt war, wie es erfinderisch blieb. Eine Band, "in der es einfach fliegt und es kein Geknorze mehr gibt", ist auch die Vision von New Bag. New Bag sind im siebten Jahr ihres Bestandes voll auf Flug.

Pirmin Bossard (Luzerner Zeitung, Kultur, 10.11.2004)



New Bag in der Liveversion

Christy Doran's New Bag stellte am Sonntasg im Theatre La Fourmi in Luzern das neue Material live vor, ergänzt mit alten Stücken. Die Band konfrontierte treibende Crossover-Tracks mit experimentierfreudigen Soundcollagen. Wir warten darauf, dass die bisweilen noch wie Versatzstücke aus einer Fusionvorzeit wirken, keine Zeit mehr haben, als solche zu erscheinen, weil sie bereits eingeschmolzen sind. Die Powerzugabe fokussierte nochmals eindrücklich, wie viel Saft und Spielfreude in dieser Band steckt.
New Bag sind keine Impro-Band, sie geben sich eine interne Richtung mit letztlich klar gemeisselten Strukturen. Trotzdem gab es Raum für Ausbrüche und elektronisierte Labyrinthe. Der Sound suchte Dichte, und die Band spielte in roher Frische, was die Musik nur beflügeln konnte. Beispielhaft war die immer wieder dreckig am Verzerrpegel reissende Gitarre von Doran. New Bag auf der Bühne sind ein dicht agierendes Kollektiv mit herausragenden Musikern, die sich klar und unprätensiös einbringen, aber stets für das Ganze spielen.
Dass sich im zahlreich erschienen Publikum neben Doran (auf der Bühne) alle ehemaligen OM-Musiker einfanden, erinnerte daran, wie New Bag dieses musikalische Elektric-Jazz-Erbe in einer neuen Form weiterführen, die auch bei einem jüngeren Publikum wieder auf Begeisterung stösst.

Pirmin Bossard (Luzerner Zeitung, Kultur, 10.11.2004)



Christy Doran's New Bag in der "Werkstatt"

Begriffe wie New Jazz, Fusion, Weltmusik, Jazz-Rock haben alle ihren Verständnisradius und sind doch nur Begriffe. Was alleine zählt, ist die musikalische Aussage, die Sprache, sind die Inhalte. Es sind gerade mal zwei Jahre her, dass eine der innovativsten Schweizer Formationen im Grenzbereich oben definierter Begriffe in der Churer Werkstatt ihre Spuren hinterlassen hat: Christy Dorans New Bag.
Damals im Gepäck mit der CD "Heaven is back in the streets". Auf ihrer 2004-Tour macht die Band des Luzerner Gitarren-Urgesteins Christy Doran mit seinen Mitmusikern Bruno Amstad, Voice, Hans Peter Pfamatter, Piano, Fabian Kuratli, Percussion, und Wolfgang Zwiauer am Elektrobass am Mittwoch, 10.November, erneut Halt in der Unteren Gasse. In einer Zeit, in der jegliche Stile vermischt und überlagert, Schubladen entrümpelt werden und der Eindruck entsteht, dass alles zum globalen Sound ausartet und auswechselbar wird, ist es beeindruckend, wenn jemand seine eigene Tonsprache als Markenzeichen zu etablieren versteht. Diese Feststellung trifft nahtlos auf Doran's New Bag zu. Sei dies nun erhör- und erspürbar im Konzert oder auf den mittlerweile vier eindrücklichen Tonträgern. Just auf das Werkstatt-Konzert hin erscheint frisch ab der Presse die neueste CD mit dem fast schon programmatischen Titel "Perspectives". Was die Titel der Einspielung, vier Nummern von Christy Doran, "Home I - IV" von Schlagzeuger Fabian Kuratli, als musikalische Aussage beinhalten, ist eine kontinuierliche Weiterentwicklung der vorangegangenen Cds und damit auch eine lupenreine feine Konsolidierung des New-Bag-Sound- und Tonvokabulars. Christy Doran hat und hatte schon immer das sichere Gespür, Zeitgeist in seiner Musik wirken zu lassen. Dazu schöpft er aus seinem reichen Fundus ohne Patina und Staubschichten.
Immer mehr zur Entdeckung wird die Stimme von Bruno Amstad. Ihn als Sänger zu bezeichnen hiesse sein Potenzial glattweg zu verkennen. Die Dichte und Intensität auf "Perspectives" scheint gerade durch die nachhaltige Präsenz von Amstad an die Grenzen des Realisierbaren zu gehen. Trotzdem kann jetzt schon festgehalten werden: "Perspectives" wird sich als (weiterer) Meilenstein auszeichnen, ein Meilenstein auf einem langen Weg."

Churer Tagblatt 5.11.2004



Ein mutiger, anspruchsvoller Kulturfloss-Auftritt von Christy Doran's New Bag

Eine wagemutige Sache ohne Sicherheitsnetz
...Christy Doran bietet keine eingängige Kost, vielmehr fordert er sein Publikum konstant heraus, die guten alten Hörgewohnheiten zu überdenken. Dorans Songs entziehen sich denn auch geschickt jeder Kategorisierung und wandeln stilsicher zwischen den verschiedenen Soundwelten hin und her. Pluckender Jazz-Rock geht über in swingenden Samba, dieser in harten Rock, der selbst einem Jimi Hendrix gut angestanden wäre.
Pulsierende Momente
Es ist Musik ohne Sicherheitsnetz, auf der stetigen Suche nach unbeschrittenen Wegen. Risikoreiche Klangreisen, die nur von einer gut eingespielten, instrumentell auf der Höhe stehenden Band überzeugend gebracht werden können. Voraussetzungen, welche New Bag bei ihrem Basler Auftritt locker übererfüllten.
Neben dem Saiten-Virtuosen Doran wusste insbesondere Wolfgang Zwiauer zu imponieren. Entlockte er doch seinem Bass Melodiestärke, hitzige Grooves und jede Menge pulsierende Momente....
...Faszinierende Innovation
Christy Doran's New Bag veranschaulichte an diesem Flosskonzert in schönster Manier, dass Musik mehr als blosse Unterhaltung sein kann, dass sie bisweilen tatsächlich unter den Begriff hohe Kunst eingereiht werden kann. Ein Auftritt, der es auf faszinierende Art und Weise verstand, musikalische Innovation und Ueberzeugungskraft miteinander zu verbinden. Darum, liebes Kulturfloss, unsere Bitte: mehr von dieser Sorte!

Basler Zeitung, Michael Gasser 04.08.04



Grosser Sprung in die von guter Luft erfüllte Schweizer Bergwelt.

Hier lebt der irischstämmige Gitarrist Christy Doran. Im neuen Rucksack (New Bag), den er bei seinen introvertierten Wanderungen mit sich herumträgt, verbergen sich rhytmisch komplexe Rockkapriolen, soulige Balladen, mythische Klangimpressionen. Um sich ein junges, starkes Quintett mit dem unglaublich intensiven Vokalisten/Sänger Bruno Amstad im Zentrum. Dichte, treibende Passagen schlagen unversehens um in tröpfelnde Perlen, die wie in der Sonne glitzernde Regentropfen an der Scheibe funkeln. Fatalerweise verliert man bald die gewohnte Orientierung, wenn man dem himmlischen Versprechen der Eidgenosse - Heaven is back in the Streets - folgt: Jazz, Rock, Art-Pop, Fusion? Zwischen schroffem Gitarrenlärm, wuchtigen Drumblöcken und futuristischem Gezirpe laden verhaltene, schimmernde Klanginseln zum Verweilen ein. Einfach Paradiesisch.

Michael Scheiner, Lichtung (ostbayerisches Kulturmagazin) Juli 2004



CHRISTY DORAN'S NEW BAG - Heaven is Back in the Streets

(Double Moon 71031) This is the third release from Swiss guitar ace Christy Doran's progressive/jazz/rock quintet New Bag. The instrumentation includes guitars, keyboards, electric bass, drums and lead vocals. Their singer, Bruno Amstad, has a fine voice, sings in English and often sounds like Jack Bruce, but is not featured on every track.
There are only six tracks, but almost an hour of music, covering a wealth of styles and genres. "Albino" is centered on a haunting el. bass and el. guitar riff played together with spacious, dreamy synth and cymbal spice. "Digressions" begins quick and tight-knit with an almost post-punk like riff that soon switches tempos, has a funk/punk section as well and then slows down to a long spacy section and then back to the funky/fast riff again. "Resounding" opens with moody acoustic guitar, deep drifting vocal sounds, spacy synth and has a rather Brazilian sound and hypnotic el. bass (with devices) solo. "Bastard" is a most impressive long and winding work which moves through sections, starting with an eerie, restrained rock version of "Strange Fruit", then it has an exciting, tricky el. guitar solo from Christy, a freer, suspenseful section, then its into another funky part, a Brazilian groove for swirling vocalese, more intricate, well written and difficult sections, which remains fascinating throughout.
Another intense punk/funk thing is "No Rest for the Wicked", which also switches between a couple of different tempos/parts. We close with a tune called "A Lick or Two", a catchy, tight funky, rockin' tune with quick, challenging changes with both quiet sections and hard charging riffs a'plenty. Another exciting el. guitar solo from Christy brings this great CD to a fine ending.

Bruce, Downtown Music Gallery, New York



Facts 02.03

Mitreissend
Der in Dublin geborene Luzerner Christy Doran gehört zu den spannensten Schweizer Musiker-Persönlichkeiten
zwischen Jazz und Rock. Doran ist ein unglaublich virtuoser Gitarrist, ein unermüdlicher Klangforscher und dazu noch ein einfallsreicher Komponist. Mit seinem optimal eingespielten Quintett New Bag macht er eine komplexe, gleichzeitig mitreissende Musik, die mal an Jimi Hendrix, dann wieder an Frank Zappa und Fred Frith erinnert - die Meister aber nie nachäfft. Die kraftvolle Rhythmusgruppe läuft wie ein geölter Blitz, und die extremen Töne aus der Kehle von Bruno Amstad lassen buchstäblich den Atem stocken. Etwas vom Besten, was der Schweizer Jazz zu bieten hat. (nl)

'Mit dem Drummer Fabian Kuratli, dem Gründer und Spiritus rector der furiosen Fab Four sowie dem vielgepriesenen Bassisten Wolfgang Zwiauer hat Doran sich eine Rhythmus-Section ausgesucht, die voll Stoff gibt und deren Groove niemanden rasten lässt.
Doch umwerfend ist das stupende musikalische Zusammenspiel zwischen Dorans virtuoser Gitarre und dem Organ des Sängers Bruno Amstad. Mit ihm ist eine männliche Stimme zu entdecken, die alles Künstliche vermissen lässt, über ein grandioses Spektrum verfügt und nicht nur den speziellen Gesang herab vom arabischen Minarett in den Klanghimmel zaubern, sondern einen mit nahtlos eingebettetem Obertongesang zu den Naturtalenten in die tadschikische Steppe versetzen kann.'

Christof Hegi, Tagesanzeiger



'Christy Dorans New Bag öffnete nicht nur musikalische Türen, sondern riss ganze Türstöcke ein - nichts für Stil-Puristen, wohl aber sehr animierend für Zuhörer, die einer musikalischen Horizonterweiterung nicht feindlich gegenüberstehen.'

Stefan Rimek, 'PNP, Passau'



'Kaum eine andere Schweizer Formation beweist ihre instrumentalen Fähigkeiten derart faszinierend wie Christy Dorans New Bag.....Komplizierte Verschachtelungen von schnellen und langsamen, von laut-intensiven und abklingend-beruhigenden Passagen waren zu hören, ebenso auch von prägnant komponierten und punktuell improvisierten Teilen verschiedenster Stilistik aus dem Bereich Jazz, Rock, Metal und Ambient. All das unter einen Hut zu bringen war die Aufgabe, welche Doran sich selbst und der band gestellt hatte. Gelöst wurde sie dank brillanter Präzision, routinierter Technik und des Gefühls für das Ganze auf eine den Zuschauer begeisternde Art. Als organische Vertracktheit könnte man die Musik beschreiben, eine Musik, die sich auf das musikalische Zitieren konzentriert und dadurch nirgends zu lange verweilt.'

Neue Zuger Zeitung, 15.11.99



'Wie Freischärler marodieren die vier Musiker unverfroren durch allerlei Klanglandschaften, stehlen Riffs, plündern Sounds, verbreiten dabei aber Lust und Enthusiasmus. Christy Doran sucht nicht Tiefe, sondern Weite. Auf seiner neusten CD "Confusing the Spirits" treibt und peitscht er seine Gitarre erneut durch rockige Patterns, bis sie heissläuft, jault und lärmt. Dem vielseitigen Sänger Bruno Amstad gelingt es zum einen, in Unisono-Passagen der Pace des Gitarristen zu folgen, zum anderen bringt er mit seiner sonoren Stimme mehrmals die Dramaturgie seelischer Regungen in die kämpferischen Töne. Fabian Kuratli und Wolfgang Zwiauer schliesslich erweisen sich als ausgefuchste Rhythmiker, die ihre Grooves mit Kraft und Präzision in das zeitliche Kontinuum stanzen können, um dann plötzlich innezuhalten und die Musik quasi in räumlichen Dimensionen verfliessen zu lassen. Oft scheint es dabei, als nutzte das Quartett die satten Rhythmen der Tradition lediglich als Anlaufstrecke, um schliesslich abzuheben in die Zukunftsmusik des Ambient.'

Neue Zürcher Zeitung 23.09.99



'Innovation mal ohne DJs, aber sehr wohl mit Loops: New Bag bewegte sich überzeugend in einem durchaus trendig angelegten Grenzgang zwischen Jazz und Rock. In diesem äusserst spannenden Projekt versteht es Christy Doran hervorragend, seine zwei Seiten auf der Gitarre voll auszuspielen, den improvisierenden Jazzer ebenso wie seine alte Affinität für experimentellen Rock. Und er stellt dabei Weichen, die scheinbare Gegensätze zu einer sehr kompakten Einheit zusammenfliessen lassen.
Seine geballte Energie wurde durch das geradezu jugendlich übermütige, enorm dynamische Spiel der Rhythm-Section mit Wolfgang Zwiauer und Fabian Kuratli noch verstärkt. In diesem vielschichtigen und obendrein eingängigen Sound setzte der Sänger Bruno Amstad einen starken, markanten Kontrast - insbesondere mit souverän die unterschiedlichsten Register ziehender Vokalakrobatik in den nonverbalen Teilen.'

Neue Luzerner Zeitung, 30.08.99



'Hier ist alles vorhanden, was Musik faszinierend macht: Virtuosität und Inspiration, brachiale Ausbrüche und filigrane Passagen, atemlose Hetzjagden und epische Länge, abhebende Improvisation und ausgefeilte Komposition. Musikstile, die sich normalerweise nicht allzu gut vertragen, werden auf wundersame Weise miteinander versöhnt. Dabei werden Rock und Funk, Jazz und Trance, nahöstliche und afrikanische Klänge nicht einfach nur angespielt oder zu einem undifferenzierten Brei vermengt. Nein, das Quartett taucht viel lieber so richtig in all die Stile ein - ohne jedoch von seinem ganz eigenen weg abzukommen....
Nur mit den Instrumenten und der Stimme, unterstützt von den üblichen Effektgeräten, schafft die Band eine riesige Vielfalt an Sounds, die die Stilvielfalt stimmig ergänzt. Kaum zu glauben, dass das Album vollständig live und ohne Overdubs eingespielt wurde.'

Der Bund, 28.10.1999



'Doran's New Bag besteht aus seiner nuancenreichen, in den elektronischen Möglichkeiten mit besonderem poetischem Feinsinn und grosser Oekonomie eingesetzten Gitarre, dem Sänger Bruno Amstad, der mit einem breitesten Spektrum zwischen Ethno unterschiedlichster Provenienz und Phil-Minton-Assonanzen eine zweite melodische Ebene einzieht, und einer Rhythmusgruppe, die wahrhaft zur Sache geht....
Das Schönste an dieser Scheibe ist ihre Vielseitigkeit. Dorans Stücke sind nicht nur eigentliche Geschichten, sondern allesamt Minisuiten, welche bewundernswert die Balance zwischen organisierten und improvisierten teilen halten, eine Dramaturgie aufbauen und überhaupt ziemlich viel Sinn für den dramatischen Effekt verraten, ohne dass da schamlos über die Rampe kokettiert würde.'

Peter Rüedi, Die Weltwoche 02.09.99



'Christy Doran setzt mit New Bag wieder einen Markstein in der Schweizer Musikgeschichte. Mit dem Drummer Fabian Kuratli und dem vielgepriesenen Wolfgang Zwiauer am Bass hat Doran eine Rhythm Section. Besonders faszinierend ist jedoch das Zusammenspiel von Dorans virtuoser Gitarre und dem Organ des ebenso virtuosen Sängers Bruno Amstad (im Reader's Poll 1999 des Jazzmagazins auf dem ersten Platz!)'

"JAZZ" 11.99



"BLOOD SUGAR SEX MAGIC!"...

"Während einer Stunde finden hier Jazz, Rock und von der elektronischen Musik beeinflusste, aber handgespielte Soundscapes schlüssig zusammen. Vorab Letztere fahren so unspektakulär und natürlich in den Gruppen sound ein, dass man eigentlich lieber nicht von einer Fusion reden möchte. Zumal das arg strapazierte Pendant aus den Siebzigerjahren hier nur von fern hineinlinst.
Dass elektronische Sound- und Rhythmusstrukturen bei New Bag wie selbstverständlich absorbiert werden, hängt vielleicht damit zusammen, dass mit Wolfgang Zwiauer und Fabian Kuratli zwei junge Musiker das Rückgrat der Band bilden, die gewiss schon mit elektronischer Musik aufgewachsen sind.... So ist diese Musik ganz von hier und heute: sie schöpft aus der ganzen Rock- und Jazzgeschichte und kommt doch auf den zeitgemässen Punkt, oder besser auf die Punkte, sie lustvoll und behende verlinkend."

Luzern heute, 26.08.99



"We don't git much o' that Euro-jazz `round these parts. But here it comes, all jumpy and spaced out and infinitely inventive. Since founding the Swiss band Om in the 70s, Christy Doran has packed his guitar around the edges of improvisational disquietude with such names as Ray Anderson, Marty Ehrlich, John Surman, Albert Mangelsdorff and lots more. His fleet, light single-note playing has a kind of post-bop edge; add the vocals of Bruno Amstad, whose yodelish flights and guttural groans recall Deep Purple's Jan Gillan, and the effect might remind you of the Dutch band Focus. But it won't be long before the propellant rhythms of drummer Fabian Kuratli and bassist Wolfgang Zwiauer drop down to a wash behind Doran's interstellar electronic effects - this is one band that really takes your nervous system on a ride!"

Greg Burk, LA Weekly 07.99



"...It's always cause for celebration when Christy Doran visits our city. Whether the Irish-born, Swiss guitarist plays high-energy, electric jazz or challenging, complex rock music is hard to say- but his delightfully stimulating music is always atreat for the ears...."

Canadian Jazz 06.99



"...Il y avait mieux à faire qu´entendre ce vieux radoteux de ..., c´est-à-dire le New Bag de l´excellent guitariste suisse Christy Doran. Cet ensemble iconoclaste nous a menés sur des territoires hantés par le fant√'me de Frank Zappa, survolés par les harmoniques vocales des moines tibétains et un scat résolument postindustriel (gracieuseté de l´atypique chanteur Bruno Amstad), travers´s par un rock hardcore ou des polyrythmes inspirés du jazz contemporain. Secret bien gardé au Musée d´art contemporain..."

La Presse, Montréal/Canada (Festival de jazz) 06.99



"...Those who attended their workshop and the subsequent performance were in for a time of their life..."

Bombay Times



"Beim Oeffnen dieser "neuen Tüte", wie die Combo sich aus dem Englischen übersetzt trefflich nennt, entdeckt man denn auch allerhand, was die eigenen Ohren bislang noch nicht kannten. Eine abwechslungsreiche Fusion mit Einflüssen aus Rock bis Heavy Metal, Jazz und Elementen neuster Musik wie Ambient oder Drum´n´Bass. An diesen Grenzen machen die Musiker aber keinesfalls Halt, sondern füllen die bekannten Stilgefässe mit ihrem eigenen neuen Inhalt. ...Christy Doran ist es mit seiner neusten Band gelungen, den Nerv der Zeit zu treffen und mit bekannten Mitteln etwas Neues zu kreieren. Ausser den analogen Effektpedalen setzte die Band keine elektronischen Hilfsmittel ein. Das vielfältige Resultat erstaunt daher umso mehr. Die Tracks ab der aktuellen CD "Confusing the Spirits" erweisen sich als progressives Erlebnis, wie man es von Jazzmusikern selten gehört hat."

Bieler Tagblatt



"El JAZZ como expresi-n de libertad: El concierto del grupo New Bag fue una hermosa aventura que nos permiti- conocer los horizontes por los que el jazz de hoy transita y que requiere de músicos de la calidad y el talento de quienes lo conforman. ...Este grupo suizo, lejos de los circulos comerciales que nos bombardean d'a a d'a, nos muestra cristalinamente los caminos admirables por los que hoy transita el JAZZ. Aquellos que abre la electr-nica en este campo. Todo esto dio al concierto la sensaci-n de libertad plena, de ideas sin preconceptos, que se nos metieron al alma de la misma manera. Esto, por supuesto, no hubiera sido posible sin la calidad y talento que los integrantes de New Bag cargan, y que fueron el vehiculo más adecuado para comunicarse con la misma libertad con quienes los escuchábamos."

La Razon, La Paz/Bolivia, 18.06.99






























Live

Christy Doran's NEW BAG (with Sarah Buechi/voice, Vincent Membrez/moog-synth & rhodes, Lionel Friedli/dr, Christy Doran/g & composition)

last update: Sept. 21, 2014

Swiss Tour: Nov. 24 - 30, 2014

Mon. Nov. 24:

Baden/CH, Isebaehnli

Mon. Nov. 27:

Luzern/CH, Bar 59

Fri. Nov. 28:

Altikon/CH, Schlosshof










Audio/Video

Mesmerized

released 2013
DMCHR 71119

The Other Side Of The Fence
Angel Hair


Take the Floor and Lift the Roof

released 2011
DMCHR 71103

Take The Floor And Lift The Roof


The Competence Of The Irregular

released 2008
BTLCHR72119

Roaming
Green Red & Brown
Roaming (Clip)
Green Red & Brown (Clip)
Heitere Gelassenheit (Clip)

Videos now available on DVD! Order via Email.


Now's The Time

released 2006
BTLCHR 71214

A Deal


Perspectives

released 2004
BTLCHR 71204

Happy Black Soul


Heaven Is Back In The Streets

released 2002
DMCHR 71031

Resounding


BlackBox

released 2000
DMCHR 71022

Written In Your Face
Black Box


Confusing The Spirits

released 1999
On Cue 001

One One One
A Czech In Lagos










Downloads

1. BAND PHOTOS

(click Images to download)
(774 KB)
(5.5 MB)
(3.6 MB)
©Franca Pedrazzetti

2. PORTRAITS

(click Images to download)
(4 files, 20 MB)
©Song X.H. (China)

3. RIDERS

Download Rider:
- New Bag rider
- Backline requirements

Christian Rogger
christian.rogger@gmx.ch

4. AUDIO

(click to download)
The Other Side Of The Fence (mp3, 9.7 MB)
Angel Hair (mp3, 5.4 MB)





















Contact

Booking

Christy Doran
Mühlemattstrasse 1
CH-6004 Luzern
++41 41 240 25 39
E-Mail : cdoran@centralnet.ch

Technik

Christian Rogger
E-Mail : christian.rogger@gmx.ch